Nachrichten und Medienagentur
Bilder für alle sichtbar

Alle Bilder können ohne Login angesehen werden. Der Login bietet aber auch weiterhin Vorteile: So werden die Bilder dann größer und ohne Schriftzug dargestellt.

Das ist 7aktuell

7aktuell ist die führende professionelle Video- und Foto-Nachrichtenagentur in der Region Stuttgart. Wir führen in Qualität. Das Team ist rund um die Uhr im Einsatz um Geschichten zu finden, über Nachrichten zu berichten und die Medien mit aktuellem Foto-, Video- und Textmaterial zu versorgen.
mehr erfahren

7visuals

Hochwertige Fotografie für Unternehmen
Mit unserem Gespür für die richtige Situation bieten wir Ihnen ausdrucksstarke Bilder zu den verschiedensten Anlässen.

Erfahren Sie mehr:
www.7visuals.com

Karriere

Professioneller Partner gesucht?
Wir bieten unbefristete Zusammenarbeit in einem eingespielten, jungen Team, faire Honorarvergütung auf Erfolgsbasis sowie eine Top Vermarktungs- plattform Ihrer Bilder.

Aktuell suchen wir:
Pressefotografen (m/w)

Interesse? Melden Sie sich!

7aktuell stellt sich vor

Wer sind eigentlich die professionellen Medienmacher von 7aktuell? Wer versorgt die Fernsehsender, Zeitungen, Magazine und die Leser auf 7aktuell.de seriös mit News und hochwertigem Bildmaterial?

Viele von euch kennen uns schon, wir stellen uns nun auch auf unserer neuen Teamseite kurz vor.

Link (Teamseite)

Rettung

Horror: Verheerender Frontalcrash auf Bundesstraße - 2 Personen in brennendem PKW eingeklemmt - Gaffer filmen Unfallopfer

Gondelsheim - Bei einem verheerenden und höchst dramatischen Frontalcrash zweier Fahrzeuge sind am Samstagabend auf der B35 bei Gondelsheim insgesamt 3 Personen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste 2 schwer Eingeklemmte aus einem PKW befreien, welcher zu brennen begann. Die Unfallstelle glich einem schrecklichen Trümmerfeld. Gaffer kletterten sogar über die Leitplanke um Bilder der Schwerverletzten zu machen.

Den ersten Polizeiangaben zu Folge, befuhr der Fahrer eines Fahrzeuges der Marke Seat, gemeinsam mit seinem Beifahrer, die B35 von Bretten in Fahrtrichtung Bruchsal. An der Einmündung zur Brettener Straße in Höhe Gondelsheim missachtete der Fahrer eines weißen VW Golf die Vorfahrt des Seat und bog vermutlich auf die B35 ein.

In der Folge kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Seat vermutlich mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein musste. Der Golf wurde auf die Kreuzung geschleudert. Der Seat hingegen schleuderte meterweit auf die andere Seite, überschlug sich und blieb auf der Seite am Waldanfang im Straßengraben liegen. Der Seat war als Fahrzeug nicht mehr zu erkennen, so stark war er durch den Unfall deformiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr, waren der Fahrer und Beifahrer des Seat in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Der Seat begann im Motorbereich zu brennen und stark zu rauchen. Die Feuerwehr begann sofort den PKW abzulöschen und leitete die Rettung der Eingeklemmten mit hydraulischem Rettungsgerät ein. Das Fahrzeugdach musste abgenommen werden. Im Anschluss konnten beide gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Die beiden Insassen des Seat und der Fahrer des Golf mussten allesamt mit schweren Verletzungen in Spezialkliniken transportiert werden.

Während der Rettungsmaßnahmen der Schwerverletzten, kam es zu unfassbaren Szenen an der Unfallstelle. Vom unmittelbar danebenliegenden Supermarkt kletterten zahlreiche Passanten die Böschung zur Kreuzung hinauf und filmten mit ihren Smartphones den Unfall und die am Boden liegenden Schwerverletzten. Polizisten mussten massiv einschreiten und die Gaffer auffordern die Unfallstelle zu verlassen.

Polizeioberkommissar, Herr Schlager, der Polizei Karlsruhe betonte: „Es geht um Schwerverletzte bei einem sehr schlimmen Unfall und es ist äußerst Schade und Bedenklich, dass erst nach mehrmaliger Aufforderung der Beamten, die Gaffer aufhören zu filmen.“

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Gondelsheim und Bretten waren mit zwei Rüstzügen unter der Leitung des Kommandanten aus Gondelsheim Wolfgang Heck im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 3 Rettungswagen, 2 Notärzten und der örtlichen DRK Bereitschaft vor Ort. Die Polizei war mit unzähligen Streifenwagen im Großeinsatz. Der Verkehrsunfalldienst übernahm vor Ort die Aufnahme des Unfalles und ermittelt nun den genauen Hergang. Die B35 musste bis in die Nacht voll gesperrt bleiben.




Video


Beteiligte Hilfsorganisationen:

  • Polizei

7aktuell-ID 12806