Nachrichten und Medienagentur
Bilder für alle sichtbar

Alle Bilder können ohne Login angesehen werden. Der Login bietet aber auch weiterhin Vorteile: So werden die Bilder dann größer und ohne Schriftzug dargestellt.

Das ist 7aktuell

7aktuell ist die führende professionelle Video- und Foto-Nachrichtenagentur in der Region Stuttgart. Wir führen in Qualität. Das Team ist rund um die Uhr im Einsatz um Geschichten zu finden, über Nachrichten zu berichten und die Medien mit aktuellem Foto-, Video- und Textmaterial zu versorgen.
mehr erfahren

7visuals

Hochwertige Fotografie für Unternehmen
Mit unserem Gespür für die richtige Situation bieten wir Ihnen ausdrucksstarke Bilder zu den verschiedensten Anlässen.

Erfahren Sie mehr:
www.7visuals.com

Karriere

Professioneller Partner gesucht?
Wir bieten unbefristete Zusammenarbeit in einem eingespielten, jungen Team, faire Honorarvergütung auf Erfolgsbasis sowie eine Top Vermarktungs- plattform Ihrer Bilder.

Aktuell suchen wir:
Pressefotografen (m/w)

Interesse? Melden Sie sich!

7aktuell stellt sich vor

Wer sind eigentlich die professionellen Medienmacher von 7aktuell? Wer versorgt die Fernsehsender, Zeitungen, Magazine und die Leser auf 7aktuell.de seriös mit News und hochwertigem Bildmaterial?

Viele von euch kennen uns schon, wir stellen uns nun auch auf unserer neuen Teamseite kurz vor.

Link (Teamseite)

Rettung

THW sichert umfallenden Trailer: LKW fährt alte Straße nach Welzheim auf und bleibt stecken und droht umzufallen

HAUBERSBRONN: Ein polnischer LKW fuhr den alten Aufstieg (Fahrbahn parallel zur L1150) nach Welzheim auf, da er vermutlich aufgrund eines veralteten Navigationssystems dort hin geleitet wurde. In einer scharfen Rechtskurve schaffte die Zugmaschine die Steigung nicht mehr und rutschte ab. Der gesamte Sattelzug rutschte gegen eine Leitplanke, die das Gespann vor dem Absturz auf die L1150 noch grade so schützen konnte. Den Anhänger sattelte der Fahrer ab und fuhr weiter, doch nach wenigen Metern steckte auch die Zugmaschine im Schlamm fest. Der Einsatz des THW Schorndorf war nun die Folge, um den Anhänger vor dem Umkippen zu sichern und stabilisieren. Ein Bergungsunternehmen wird anschließend im laufe des Samstagmorgen den Anhänger und die Zugmaschine bergen.

Pressetext der Polizei:

SCHORNDORF: Ein 29 Jahre alter Sattelzuglenker hat am Freitagnachmittag bei Schorndorf zu sehr auf sein Navigationsgerät und zu wenig auf die Verkehrszeichen und Straßenführung geachtet. Der Mann wollte von Haubersbronn in Richtung Welzheim fahren und folgte den Anweisungen, seines alten Navigationsgerätes. Die Software war definitiv nicht mehr auf dem neuesten Stand und kannte somit die seit Jahren bestehende Umgehungsstraße nicht. Die alte Fahrstrecke ist zurückgebaut und nur noch für Anliegerverkehr der Grundstücklesbesitzer frei.

So kam es, wie es kommen musste und das Gerät lotste den polnischen Sattelzuglenker gegen 16:00 Uhr die Welzheimer-Wald-Straße in ortsauswärtige Richtung. Verkehrszeichen, welche eigentlich das Ende der ausgebauten Straße ankündigten, ignorierte er standhaft. Passanten wollten ihn auf auf seinen Fehler hinweisen, aber er verstand kein Deutsch. Als die Straße schmaler wurde, wollte er es wohl immer noch nicht glauben. Erst als der Sattelauflieger bereits im Erdreich feststeckte, erkannte er seinen Fehler.

Nun war es aber schon zu spät. Er koppelte den Auflieger ab und versuchte durch Rangieren seinen Fehler zu korrigieren. Hierbei beschädigte er noch die Leitplanke, wodurch ein Schaden von 600 Euro entstand.

Nachdem der Sattelauflieger nun umzukippen drohte, wurde von der Polizei das Technische Hilfswerk angefordert, welche den Anhänger sicherte. Eine Bergung war am Freitag nicht mehr möglich und wurde mit großem Gerät am Samstagnachmittag durchgeführt. Ein Abschleppdienst musste mit mehreren Fahrzeugen anrücken und konnte den Sattelzugauflieger aus seiner misslichen Lage befreien. Für die Bergungsmaßnahmen war am Samstag die Landesstraße 1150 von Schorndorf-Haubersbronn in Richtung Welzheim von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr gesperrt.

Der Fahrer kam mit einer schriftlichen Verwarnung davon, den Spediteur hingegen kostete die Bergung mehrere tausend Euro.

Darum: Augen auf im Straßenverkehr und vertrauen Sie nicht blind der freundlichen Stimme ihres Navigationsgerätes. Ihre Polizei. (Polizei)




Beteiligte Hilfsorganisationen:

  • Polizei

7aktuell-ID 12536