Nachrichten und Medienagentur
Bilder für alle sichtbar

Alle Bilder können ohne Login angesehen werden. Der Login bietet aber auch weiterhin Vorteile: So werden die Bilder dann größer und ohne Schriftzug dargestellt.

Das ist 7aktuell

7aktuell ist die führende professionelle Video- und Foto-Nachrichtenagentur in der Region Stuttgart. Wir führen in Qualität. Das Team ist rund um die Uhr im Einsatz um Geschichten zu finden, über Nachrichten zu berichten und die Medien mit aktuellem Foto-, Video- und Textmaterial zu versorgen.
mehr erfahren

7visuals

Hochwertige Fotografie für Unternehmen
Mit unserem Gespür für die richtige Situation bieten wir Ihnen ausdrucksstarke Bilder zu den verschiedensten Anlässen.

Erfahren Sie mehr:
www.7visuals.com

Karriere

Professioneller Partner gesucht?
Wir bieten unbefristete Zusammenarbeit in einem eingespielten, jungen Team, faire Honorarvergütung auf Erfolgsbasis sowie eine Top Vermarktungs- plattform Ihrer Bilder.

Aktuell suchen wir:
Pressefotografen (m/w)

Interesse? Melden Sie sich!

7aktuell stellt sich vor

Wer sind eigentlich die professionellen Medienmacher von 7aktuell? Wer versorgt die Fernsehsender, Zeitungen, Magazine und die Leser auf 7aktuell.de seriös mit News und hochwertigem Bildmaterial?

Viele von euch kennen uns schon, wir stellen uns nun auch auf unserer neuen Teamseite kurz vor.

Link (Teamseite)

Rettung

Tödlicher Horrorcrash auf Bundesstraße: Massive Zerstörung bei Frontalcrash nach Überholmanöver - 1 Toter, 3 Schwerverletzte - Feuerwehr rettet Hund - Schlimmer Einsatz für die Rettungskräfte

B3 Malsch/Karlsruhe - Ein riskantes Überholmanöver endete am Sonntagabend auf der B3 bei Malsch im Landkreis Karlsruhe in einem Frontalcrash bei dem eine Frau starb und drei weitere schwer ist lebensgefährlich verletzt wurden. Auch ein Hund wurde bei dem Horror-Crash verletzt. Die Einsatzkräfte waren stundenlang im Großeinsatz.

Gegen 20.40 Uhr kam es auf der Bundesstraße B3 zwischen Karlsruhe Ettlingen und Rastatt zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Wie die Polizei mitteilte, überholte eine 41-Jährige Fahrerin eines Hyundai mehrfach, so auch einen Sattelzug auf Höhe des dortigen Kieswerkes auf gerader Strecke trotz durchgezogener Linie. Bei dem Überholvorgang kollidierte sie frontal mit einem entgegenkommenden Mercedes, der von einer 24jährigen Frau gelenkt wurde. Nach der Frontalkollision kam es noch zu einer weiteren Kollision zwischen dem Hyundai und dem überholten Sattelzug. Der Crash hinterließ ein verheerendes Trümmerfeld welches sich über 70 Meter streckte. Beide Motorblocks wurden durch die Wucht des Aufpralls aus den Fahrzeugen gerissen.

In beiden beteiligten Fahrzeugen saßen zum Unfallzeitpunkt zwei PKW Insassen. Alle vier Personen wurden massiv in den Fracks eingeklemmt. Zudem auch ein Hund in einem der Unfallwracks.

Die Feuerwehr Malsch und der Rettungsdienst rückten mit einem Großaufgebot an. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte Boot sich dessen ein verheerendes Trümmerfeld. Die Hyundai-Fahrerin wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb, ihr 20-jähriger Beifahrer wurde schwer verletzt. Im entgegenkommenden Mercedes wurde die Fahrerin lebensgefährlich verletzt, ihr Beifahrer wurde schwer verletzt. Die Verletzten wurde durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt.

Auch ein in dem Fahrzeug befindlicher Hund wurde durch den Crash eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde er von einer Tierärztin versorgt und in Obhut genommen.

Mehrere Zeugen, darunter auch der Beteiligte LKW Fahrer, mussten psychologisch von Notfallseelsorger betreut werden Punkt der Lkw-Fahrer stand auch Stunden nach dem Unfall noch immer unter Schock. "Plötzlich überholte ihn ein PKW und schon krachte es. Es war schrecklich und er kann noch immer nicht glauben was dort passiert ist", berichtete der LKW-Fahrer vor Ort.

Die Freiwillige Feuerwehr Malsch war mit einem Rüstzug und 40 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und vor Ort. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen zur Verkehrsunfallaufnahme im Einsatz. Die Aufräumarbeiten dauerten bis weit nach Mitternacht an. Beide Fahrzeuge mussten mit einem Kran geborgen werden und die Fahrbahn im Anschluss gereinigt werden. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von circa 55.000 Euro.

Exklusiv im Videomaterial bei 7aktuell: Emotionaler O-Ton mit dem beteiligten LKW-Fahrer, sowie O-Töne des Pressesprechers der Feuerwehr und des Einsatzleiters der Polizei Karlsruhe.




Video


Beteiligte Hilfsorganisationen:

  • Polizei

7aktuell-ID 13767