Sunday | 18.09.2022 | DE/BY | Ramsau bei Berchtesgaden | ID: 29943
| TOP NEWS | Rettung, Wetter

Tragisches Ereignis bahnt sich in den Alpen an: 24-jähriger Bergwanderer setzte noch Notruf ab, seit Samstag kein Lebenszeichen mehr

Jetzt sucht sogar ein Kampfjet nach dem vermissten Bergwanderer: Heftiger Wintereinbruch in den Alpen wird Bergwanderer zum Verhängnis - Polizei und Bergretter suchen mit Hochdruck nach ihm

Suche nach verunglücktem Bergsteiger erfolglos

RAMSAU BEI BERCHTESGADEN, LKR. BERCHTESGADENER LAND. Aufgrund der günstigen Wetterlage konnten die Suchmaßnahmen nach dem seit vergangenen Samstag vermissten 24-jährigen Bergsteiger am Hochkalter gestern und heute (Donnerstag, 22.09.2022) noch einmal intensiviert werden. Trotz des Einsatzes einer Vielzahl Ehrenamtlicher der örtlichen Bergwacht sowie mehrerer Alpinbergführer der Polizei und eines Polizeihubschraubers konnte der Verunglückte bis dato nicht lokalisiert werden.

Seit vergangenem Samstag, 17.09.2022, wird ein 24-jähriger Bergsteiger aus Niedersachsen am Hochkalter nahe Ramsau bei Berchtesgaden vermisst. Die Bergwacht stand mit dem offensichtlich schwer verletzten Mann, der selbst einen Notruf abgesetzt hatte, zunächst noch in Kontakt, der wenig später aber abriss. Zur Unfallzeit herrschten auf 2500 Metern Höhe Seehöhe extrem schlechte Wetterbedingungen mit starkem Regen, der schnell in Schnee überging.

Aufgrund der ungünstigen Wetterlage der vergangenen Tage, konnten die Suchmaßnahmen erst gestern, Mittwoch 21.09.2022, intensiviert werden. Am Berg herrschte die Tage zuvor starker Schneefall und eisiger Wind, weshalb im vermuteten Gebiet eine Suche nach dem Verunglückten sowohl terrestrisch als auch aus der Luft unmöglich und für die Einsatzkräfte selbst mit einer hohen Lebensgefahr verbunden war.

Gestern kamen dann zwei Polizeihubschrauber und eine Drohne der Grenzpolizeiinspektion Piding zum Einsatz. Auch ein Kampfflugzeug der Bundeswehr wurde eingesetzt, um nähere Erkenntnisse zum Aufenthaltsort des Vermissten in der, mehrere hundert Meter hohen Felswand zu erlangen. Die Suchmannschaften von Bergwacht und Polizei setzten dabei auch eine sogenannte Recco-Boje ein, um eventuelle Geräte mit verbauten Halbleitern zu orten und so den Vermissten lokalisieren zu können.

Diese Recco-Boje führte schließlich gestern Mittag zum Auffinden des Rucksacks des Vermissten, wodurch der Suchbereich erneut eingegrenzt werden konnte. Aus den gestern gewonnenen Erkenntnissen wurden die Suchmaßnahmen am heutigen Donnerstag nochmals konzentriert. Speziell die terrestrische Suche in der Felswand rückte dabei in den Vordergrund. Hierbei unterstützte über den ganzen Tag ein Hubschrauber der Polizeihubschrauberstaffel Bayern aus der Luft.

Mehrere Teams aus Bergführern wurden an gezielt auserkorenen Punkten in der steil abfallenden und tief schneebedeckten Felswand abgesetzt, um im dortigen Umkreis gezielte Suchen durchführen zu können. Auch die Recco-Boje kam erneut zum Einsatz.

In den Nachmittagsstunden konnte über diese Boje ein weiteres Signal aus der Wand empfangen werden. Die nähere Absuche durch ein, durch den Polizeihubschrauber dorthin geflogenes Bergführer-Team, verlief allerdings ergebnislos.

Zum jetzigen Zeitpunkt bleibt der 24-jährige trotz des massiven Sucheinsatzes vermisst. Seitens der örtlichen Bergwacht und der Polizei wurde seit dem Unfalltag alles Menschenmögliche unternommen, um den Vermissten noch lebend zu finden. Hierzu wurden insbesondere durch die Ehrenamtlichen der Bergwacht am Berg und im Tal sowie die hauptamtlichen Alpinbergführer des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd weit über tausend Einsatzstunden abgeleistet. Aufgrund der Gesamtumstände war der Einsatz in den vergangenen Tagen nicht nur körperlich, sondern auch seelisch enorm belastend.

Unter den derzeitigen Umständen, insbesondere aufgrund der Schneelage im eingegrenzten Gebiet, sind weitere Suchmaßnahmen momentan nicht zielführend. Bergwacht und Polizei behalten die Lage am Berg jedoch genau im Auge, um bei einer Änderung der Witterung hin zu Tauwetter in der betroffenen Höhe, schnell die Suche wieder aufnehmen zu können. (polizei, 22.09.2022)

Bilder

LiveU | VJ/EB-Team buchen

Dear colleagues, LiveU or MVP (MobileViewpoint) LiveUnit booking from Stuttgart - individually or with experienced camera-OP/VJ/EB team.

+49-711-4004-03-20
https://www.7aktuell.tv

Werbung
Karriere

Professioneller Partner gesucht?
Du hast Interesse am Einstieg ins Nachrichten- und TV-Geschäft, möchtest Dich weiterentwickeln oder bist erfahrenen Videojournalist und auf der Suche nach dem genialen Partner für die TOP Vermarktung Deiner Themen?

Dann melde Dich bei uns!

Aktuell suchen wir:
Videojournalisten, TV-Redakteure, Praktikanten, Werkstudenten (m/w/d)

JETZT BEWERBEN

Das ist 7aktuell

7aktuell ist die führende professionelle Video- und Foto-Nachrichtenagentur in der Region Stuttgart. Wir führen in Qualität. Das Team ist rund um die Uhr im Einsatz um Geschichten zu finden, über Nachrichten zu berichten und die Medien mit aktuellem Foto-, Video- und Textmaterial zu versorgen.
mehr erfahren

7visuals

Hochwertige Fotografie für Unternehmen

Mit unserem Gespür für die richtige Situation bieten wir Ihnen ausdrucksstarke Bilder, Film und Livestream.

Erfahren Sie mehr:
www.7visuals.com

7aktuell

Impressum: Oskar Eyb, Danneckerstr. 7, 70182 Stuttgart , mail at 7aktuell.de Vollständig / Datenschutz: Impressum/Datenschutz
24h Kontakt für Redaktionen: 0711-4004-03-20

Gewinnspiel-Bedingungen